Über den Forschungsverbund

Der Verein

Wir Unternehmer aus der Region haben die Möglichkeiten und Potenziale erkannt, die uns die Zusammenarbeit in einem Netzwerk mit leistungsstarken Partnern entlang der Prozesskette und insbesondere mit dem Zentrum für Werkstoffe und Technik (ZWT) bietet. So können wir im ZWT beispielsweise aktuelle Aufgaben- und Problemstellungen untersuchen lassen und somit dem Leistungsanspruch unserer Kunden noch besser gerecht werden oder übertreffen. Wir erkennen für uns und unsere Region erhebliche Potenziale und möchten die technischen Gegebenheiten im ZWT als „verlängerte Werkbank“ nutzen.

Zudem betreiben wir unter dem Dach des Forschungsverbundes ZWT e.V. aktive Netzwerkarbeit in deren Rahmen u.a. regelmäßige Treffen von Branchenvertretern oder auch Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen für unsere Mitarbeiter organisiert werden. Das Zentrum für Werkstoffe und Technik bietet die Infrastruktur und die lokale Nähe, um als zentraler Ansprechpartner für diese Maßnahmen den Mittelpunkt zu bilden.

Im Forschungsverbund ZWT e.V. sind die unterschiedlichsten Unternehmensgrößen und -ausrichtungen zusammengefasst. Das Bindeglied zwischen den Mitgliedern ist das gemeinsame Spannungsfeld rund um die Werkstoff- und Produktionstechnik auf dem Sektor der Kunststoffverarbeitung.

Unsere Ziele

Die Mitarbeit im Forschungsverbund ZWT e.V. hat für uns Mitglieder im Wesentlichen folgende Vorteile und Ziele:

  • Wir wollen Netzwerkarbeit betreiben, die Unternehmen aus der Region noch intensiver zusammenbringen und Kooperationspotenziale erarbeiten
  • Wir wollen den Informationsaustausch untereinander durch regelmäßige Treffen, gemeinsame Messebesuche und Exkursionen gewährleisten
  • Wir haben durch die kooperative Zusammenarbeit mit der PHWT Zugriff auf die infrastrukturellen Gegebenheiten im ZWT und können hier hausinterne Seminare, Schulungen und Vortragsveranstaltungen durchführen
  • Wir möchten das ZWT in der strategischen Ausrichtung mit unseren Interessen zusammenführen
  • Wir wollen durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule die Unternehmensentwicklungen mit Hilfe von Forschungskooperationen und durch Fördermittel der öffentlichen Hand forcieren